OLift: Die Referenz

Am Mittwoch, den 9. September 2015 wurde im Auftrag des Bauherrn, der R+S Gesellschaft für schlüsselfertiges Bauen mbH aus Hamburg, die neue Glasaufzug- und –schachtanlage bei bestem Wetter erfolgreich in den Ravensberger Wasserturm eingebracht – in riesigen Segmenten mit Bau- und Mobilkränen.

Hierzu wurden die Zufahrten zum Wasserturm weiträumig abgesperrt, denn das Schachtgerüst misst über 32 m in der Länge, 2,70 m im Durchmesser und ist ca. 23 t schwer.

Insgesamt handelt es sich um eine Glasaufzuganlage der Superlative:
Mit über 32 m Höhe ist es der höchste freistehende runde Aufzugglasschacht dieser Art in Schleswig-Holstein. Er beherbergt neben einem 3 t schweren Gegengewicht eine knapp 4 m hohe und rundum verglaste Aufzugkabine, die mit 1,6 m/s durch den Schacht fährt.

Ermöglicht wurde dieses Projekt durch den Umbau des historischen Wasserspeichers zu einem Wohnobjekt nach einem Entwurf des Kieler Architekturbüros Schnittger Architekten + Partner. Dabei wurde die Technik der Form des Wasserturmes angepasst, um dem Charme der ursprünglichen Architektur gerecht zu werden.

Mit bis zu 4,30 m hohen Einzelscheiben spannt die Außenverglasung des Schachtgerüstes über ganze Etagen und lässt den Blick auf die umliegende Architektur möglichst frei. Die tragenden Pfosten des Schachtgerüstes wurden nach innen verlegt, um die Trommelverglasung außen um den Schacht legen zu können und die Transparenz zu maximieren.

Einen wesentlichen Teil zu dieser Transparenz trägt auch die vollflächige Verglasung des Maschinenraumbodens im Schachtkopf und die ebenfalls vollverglaste begehbare Schachtkopfdecke bei, so dass die Bewohner und Besucher des Wasserturmes von ganz oben aus der Kanzel direkt nach unten durch den Schacht schauen können.

Der Entstehungsprozess in Bildern

 

Der Pendelschlagversuch

 

Fertigung der Kabine

 

Fertigung des Schachtgerüstes